HPE-Logo
Bundesland wählen: map
A|A|A

19. Mai 2021 - Wien

Online - Vortrag: Der „PSD“ - die Psychosozialen Dienste in Wien

Anmeldung erforderlich!!!

In diesem Online Vortrag der HPE soll eine einschlägige Institution vorgestellt werden, die für psychisch Erkrankte und/oder deren Angehörige wichtig ist: die Psychosozialen Dienste in Wien.

Zwar haben viele Betroffene und auch Angehörige die Abkürzung „PSD“ schon gehört, aber wann und in welchen Situationen benötige ich den PSD? Was bietet er? Welche Einrichtungen des PSD gibt es? Gibt es Hilfe für Notfälle? Aber auch Planungen und Neuerungen für die Zukunft sind von großem Interesse für die Angehörigen.

Vorgestellt wird der PSD von keinem Geringeren als dem Chefarzt der Psychosozialen Dienst in Wien, Dr. Georg Psota. Neben seinem Werdegang im Fachbereich der Psychiatrie ist Dr. Psota aber auch eng mit gemeinnützigen Organisationen verbunden, die sich um die Bedürfnisse von Menschen mit psychischen Erkrankungen und psychosozialen Belastungen kümmern. So ist er als Obmann von pro mente Wien mit der Gruppe der Betroffenen verbunden - gleichzeitig aber auch mit der HPE und der Gruppe der Angehörigen. Er hat die Bedeutung der Angehörigen in der Behandlung psychisch erkrankter Menschen, aber auch ihre eigenen Sorgen und Nöte erkannt, und unterstützt ihre Anliegen.


Referent: Dr. Georg Psota, Facharzt für Psychiatrie und Neurologie, Chefarzt der Psychosozialen Dienste in Wien, Obmann von pro mente Wien (bis 2020),
Präsident der Österreichischen Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik (2013 - 2016)

Online-Vortrag über zoom*
Datum: 19. Mai 2021
Zeit: 18:30 Uhr


Angemeldete TeilnehmerInnen bekommen am Tag vor dem Vortrag einen Link für den Vortrag und eine kurze Anleitung zum einstieg in zoom* zu gesendet.

Online-Anmeldung>>

 

 

* Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass jede Teilnehmerin / jeder Teilnehmer an einem solchen Meeting, die Nutzungsbedingungen und Datenschutzrichtlinien (entsprechend der DSGVO) von zoom, akzeptiert.
Wir übernehmen die Empfehlungen für eine möglichst sichere Kommunikation, in dem
- eine Meeting-ID nur einmal verwendet wird
- der Zutritt zusätzlich von der ModeratorIn freigegeben wird („Warteraum“)
- keine Einwahl über Telefonleitung zugelassen wird
- Möglichkeiten zum zusätzlichen Datenaustausch deaktiviert werden

 

Zurück zu: Termine