Trialog: Was können Angehörige tun?

Psychische Erkrankungen im Trialog.

Im Trialog tauschen Betroffene von psychischen Erkrankungen, Angehörige und Fachpersonen (z.B. Ärzte, Pflegepersonal, Therapeuten) ihre Erfahrungen auf Augenhöhe aus. Es geht darum einander zuzuhören um voneinander, miteinander, füreinander zu lernen.

Als Angehörige, wollen wir dem Erkrankten helfen, möchten, dass es ihm gut geht. Die Veränderungen, die wir wahrnehmen, können wir nicht einordnen. Sie verunsichern uns, machen uns Angst. Wir fühlen uns hilflos und ziehen uns zurück oder gehen in die Rolle des großen „Helfers“. Ein Kreislauf von Distanzierung und Vorwürfen beginnt. Der Erkrankte weiß selber noch nicht, was auf ihn zukommt. Zu groß ist das Tabu der psychischen Erkrankungen immer noch. Hören wir Menschen, die psychische Erkrankungen durchlebt haben, hilft uns das fürs eigene Verstehen und zeigt Wege des möglichen Miteinanders in Richtung Gesundung.

So wollen wir die Frage: „Was können Angehörige tun?“ in die Runde bringen.

Welche Erfahrungen mit hilfreicher Unterstützung haben sowohl Betroffene als auch Angehörige gemacht? Was ist absolut kontraproduktiv? Welche Erfahrungen aus Betroffenen- und Angehörigensicht können auch Fachpersonen helfen? 
 

Wir laden Sie ein, gemeinsam über dieses Thema zu sprechen. Im Trialog im Gespräch sind:

  • Pascale Roux (Psychotherapeutin und Hochschullehrerin an der Fachhochschule Vorarlberg)
  • Elke Holzschuh (Leiterin AKS Lingenau, klinische Psychologin) 
  • Dr. Petra Steger-Adami (Fachärztin für Psychiatrie und psychotherapeutische Medizin)
  • Marc Fleisch (Psychiatrische Pflege, pro mente Vorarlberg, Beratungsstelle Feldkirch)
  • Mario Leitgeber (Beratungsstelle Omnibus und Experte aus eigener Erfahrung bei psych. Erkrankung) 
  • Ulrike Längle (langjährige  Angehörige,  Verein HPE)

Wie immer ist jede/r Teilnehmende eingeladen, Fragen zu stellen bzw. eigene Erfahrungen einzubringen. Wir freuen uns auf einen regen Austausch!

Datum: 5. Mai 2022
Zeit: 18.30 – 20.00 Uhr

Ort: Federmannsaal, Schulgasse 1, Hohenems 
   
Für einen gemütlichen Ausklang stehen anschließend Getränke bereit.  Falls jemand noch etwas essen möchte, ist das im Restaurant im EG auf eigene Kosten möglich.

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme und Anmeldung unter   E ulrike.laengle@hpe.at)