HPE-Logo
Bundesland wählen: map
A|A|A

12. September 2017 - Burgenland

Wanderausflug der Angehörigengruppe Eisenstadt

Nach der großen Hitze der vergangenen Tage hatten wir am 13. August ideales Wanderwetter. Bei angenehmen 26 Grad starteten wir unsere Wanderung ins Leithagebirge zur „Kaisereiche“. Hier hatten wir vom 1888 erbauten Kaiser-Franz-Josef-Aussichtsturm einen herrlichen Fernblick zu den Hundsheimer Bergen einerseits und dem Neusiedlersee andererseits, dem man die Folgen der argen Hitzeperiode auch von weitem ansah.


Von nun an ging es stetig leicht bergab, eine bequeme und erholsame Wanderung lag vor uns. Nach ca. 1 Stunde und einem kurzen Aufstieg erreichten wir die Ruine Scharfeneck, eine ehemalige Grenzburg der Ungarn. Die Scharfenecker waren ein ungarisches Fürstengeschlecht und erlebten im 14. Jahrhundert den Höhepunkt ihrer Macht. Durch Kämpfe aufgerieben verschwand dieses Geschlecht und die Burg wechselte öfter die Besitzer.1555 zerstörte ein Blitzschlag den 24m hohen Bergfried, die Burg verfiel zum Teil. An Bedeutung gewann sie wieder während der Türkenkriege (1683) und beim Einfall der türkischen Aufständler, der Kuruzen (1704 und 1708). Die Bewohner der Umgebung suchten Schutz innerhalb ihrer Mauern. Die verfallenen Mauern sind bis zu 10m hoch, ebenso imposant sind Mauerreste, die die Zugbrücke erahnen lassen, die über den Graben führte.


Nun ging es weiter in das große Areal des ehemaligen Klosters der „unbeschuhten Karmeliter“ St. Anna, der sogenannten Wüste. (Wüste aus dem griechischen eremos – Eremit - Einsamkeit). Es wurde 1644 von Eleonora von Mantua gegründet. Nach der Zerstörung der Türken erlebte das Kloster unter Maria Theresia ein neues Hoch, wurde jedoch 1783 von Josef dem II im Zuge der Klosteraufhebungen aufgelassen.


Heute finden dort verschiedene Veranstaltungen, u.a. Ausstellungen, statt. Die parkähnliche Anlage (u.a. mit Tierhaltung, einem Fischteich und alten Gebäuden) dient auch als Naherholungsgebiet für die Bevölkerung. Wir gelangten schließlich zur „Aubachmühle“, einem sehr gepflegten Restaurant, wo wir bei freundlicher Bedienung und gutem Essen und Trinken unseren Wandertag beendeten.


Brigitte Haid, Leiterin der Angehörigengruppe in Eisenstadt

 

 

Zurück zu: Berichte